Gesundheitshinweise

"Lachen wirkt wie ein Aspirin, nur doppelt so schnell."

Groucho Marx

Lachen kann vorbeugend und heilend wirken, bitte beachten Sie jedoch die folgenden Hinweise:

Bei jedem Lachen ändern sich durch die Bewegungen des Zwerchfells und die vertiefte
Atmung die Druckverhältnisse in Abdomen, Lunge und Gehirn. Phasenweise steigt der
Blutdruck wie bei sportlicher Betätigung.

Liegt eine Erkrankung vor, fragen Sie bitte zunächst Ihren Arzt oder Heilpraktiker ob Sie Lachyoga praktizieren dürfen. Dies gilt insbesondere bei: Zwerchfellbruch, dekompensiertem Bluthochdruck, Angina pectoris, Aneurysma, Glaukom (Grüner Star), Leisten- oder Zwerchfellbruch, Bandscheibenvorfall. Bitte fragen Sie auch bei einer Schwangerschaft vorsichtshalber Ihren Arzt, ob eine Teilnahme am Lachseminar möglich ist. Bei schweren Depressionsverläufen oder Einnahme von Psychopharmaka sollten Sie vorher mit ihrem Arzt/ Therapeuten abklären, ob Sie an einem Lach-Seminar teilnehmen können.

Eine Teilnahme an den Gruppenangeboten erfolgt auf eigene Verantwortung. Akute Erkrankungen oder eine aktuell stattfindende Therapie sind der Dozentin vorher mitzuteilen. Die Kursangebote und das Einzel-Coaching ersetzen keinen Arzt oder eine Psychotherapie.