Interessantes über die Gelotologie (Lachforschung)

Lachen ist gesund“  und „Lachen ist die beste Medizin“ – das wusste der Volksmund schon lange bevor Wissenschaftler – und auch Mediziner – Ende der 60er Jahre anfingen, sich mit den therapeutischen Wirkungen des Lachens zu beschäftigen. Sie brachten Testpersonen zum Lachen und untersuchten die Blutwerte vor, während und nach dem Lachen. Sie stellten erstaunliche Reaktionen des Immunsystems fest. Das Lachen schien die Menschen so positiv zu beeinflussen, dass sie mit einer vermehrten Produktion ihrer Abwehrkräfte reagierten. Die entscheidende Voraussetzung für eine wissenschaftliche Forschung war damit gegeben: Man konnte die Wirkungen des Lachens auf das Immunsystem messen! Die Lachforschung – die sogenannte Gelotologie - war geboren.  Der Begriff stammt aus dem Griechischen – „Gelos“ bedeutet in etwa „Gelächter“.

Erstaunlicherweise ist die Gelotologie noch eine relativ junge Wissenschaft, erst seit ca. 40 Jahren wird das Lachen „ernst genug genommen“, um es zu erforschen. Derzeit beschäftigen sich weltweit über 200 Gelotologen in wissenschaftlich fundierten Studien mit den Auswirkungen des Lachens auf den Gesundheitszustand der Menschen – und sind bereits zu ganz erstaunlichen Ergebnissen gekommen!